Künstler – Artists

Künstler überwinden Sprache, Raum, Zeit und Libido (1). Wagemut (2) zeichnet sie aus. Sie sind Hanswurste (3), Brüder des Verbrechers und Verrückten (4), Gemordete (5) und selbst Mörder (6), Schöpfer schöner Dinge (7) und Ikonoklasten (8), amoralische Zeitgenossen (9) und allgemein Scharlatane (10). Unbeirrbar sind sie (11), eigen und hehr (12), niederträchtig (13), gütig, verschlagen, hellsichtig und dumpf. Sie pflegen Verbindung zu höheren Wesen (14) und sind oft Alchemisten (15). Künstler sind Funkengeber (16), sie sind Geduldige (17), Patinierer und Szenaristen der Zeit; sie sind Menschenverächter und Menschenumschlinger, Menschenmacher und homines volantes (18); sie sind Erfüllungsgehülfen, Päderasten (19) und überhaupt geile Böcke (20).

Die bei in dieser Ausstellung gezeigten Arbeiten sind größtenteils im so genannten „à la poupée“ Verfahren gedruckt. Das heißt, dass eine Druckplatte mit mehreren Farben eingefärbt und in einem Durchgang gedruckt wird; die Farben zeigen sich somit nebeneinander. Es gibt also nicht eine Platte pro Farbe wie sonst im Farbdruck üblich. Die Bezeichnung dieses Druckverfahrens – das ca. 1760 vom Venezianischen Grafiker Francesco Bartolozzi erfunden wurde – stammt von der Art und Weise, wie man die Farben auf die Platte überträgt: man bindet Gaze oder Stoff zu einem kleinen Bündel, einem Püppchen (poupée) nicht unähnlich, stippt die Spitze in die jeweilige Farbe ein und kann somit relativ präzise die Platte einfärben. Ein Nebeneffekt dieser Art des Einfärbens: die Drucke variieren leicht und können somit als Unikate gelten.

Artists overcome language, space, time and libido. They distinguish themselves by their daring. They are madcaps, brothers of criminals and lunatics, murder victims and murderers themselves, creators of beautiful things and iconoclasts, amoral contemporaries and generally charlatans. Imperturbable they are, peculiar and noble, abject, gracious, devious, clairvoyant and hollow. They cultivate bonds with higher beings and often are alchemists. Artists are spark generators; they are patient persons who provide the patina for the chronicle of the age; they are inhuman and entwine around humans; they create humans and are homines volantes; they are accomplices, pederasts and in the first place wicked horndogs.

The work shown in this exhibition is mostly printed in the so called “à la poupée” manner. This means that one printing plate is inked up with several colours; the colours thus show next to each other. There isn’t one plate per colour, as is usual in Intaglio printmaking. The denomination for this print method – which was invented around 1760 by the Venetian graphic artist Francesco Bartolozzi – stems from the manner the colour is applied onto the plate. A small piece of gauze or fabric is tied into a small bundle, not unlike a small doll (poupée), the tip of which is dipped into the respective colour – in this way, the inking of the plate can be done relatively precisely. A side effect of this kind of inking is that the prints vary slightly and thus can be considered one of a kind.


(1) Sigmund Freud, Das Unbehagen in der Kultur, Wien, 1930
(2) Dominique Berthet, L’audace en Art, Édition L’Harmattan, Paris, 2005
(3) Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra, 1886
(4) Thomas Mann, Betrachtungen eines Unpolitischen, Berlin, 1918
(5) Zdzislaw Beksinski, Pier Paolo Pasolini
(6) Michelangelo Merisi (Caravaggio), Michelangelo Buonarotti, Gian Lorenzo Bernini, Benvenuto Cellini, Richard Dadd, Walter Sickert
(7) Oscar Wilde
(8) http://www.theguardian.com/commentisfree/belief/2013/oct/18/perhaps-genuine-iconoclasm-continual-belief
(9) Thomas Mann
(10) Richard W. EIchler, Könner, Künstler, Scharlatane, München, 1960
(11) Giorgio Vasari, Le Vite de’ Più Eccellenti Pittori, Florenz, 1550
(12) http://www.zeit.de/2013/33/justiz-jonathan-meese-hitlergruss/seite-2
(13) Jean-Hubert Martin, Johann Caspar Füssli
(14) Sigmar Polke, 1969
(15) http://quadriennaleduesseldorf.de/ausstellungsprogramm/kunst_und_alchemie_das_geheimnis_der_verwandlung.html
(16) Heinrich von Kleist
(17) Goethe, Faust I, Hexenküche, 1808
(18) (lat.:) fliegende Menschen /
flying men
(19) Lukian von Samosata / Lucian of Samosata
(20) Francisco de Goya, Pinturas negras, ca. 1820 und Jacek Dehnel, Saturn. Schwarze Bilder der Familie Goya, Berlin, 2013