“Bataille’s Eye” – Georges Bataille

Peter Th. Mayer
Die Beichte von Simone und Sir Edmond’s Messe
Radierung / Etching
12 x 12 cm
1995

 

 

 

 

Bataille’s Eye: Die Augenauflage
Filzbox mit 13 Originalgrafiken
signiert und nummeriert

 

 

 

 

“Bataille’s Eye” – eine Zusammenarbeit von 13 Künstlern, davon die meisten aus dem
“R. Blackburn Printmaking Workshop” in New York – beschäftigte sich mit der “Geschichte des Auges” von Georges Bataille, einem französischen Schriftsteller von erotischer und dekadenter Prosa.


Seine surreal-pornografische Erzählung wurde 1928 veröffentlicht. In ihr behandelt er u.a. die Souveränität des Künstlers als eine in actu, also tatsächlich subversive.

Der Ich-Erzähler der Geschichte des Auges beschreibt erotische Begebenheiten, die er mit der gleichaltrigen Simone über eine längere Zeit hinweg erlebt. Am Anfang sind die beiden um die sechzehn Jahre alt und sexuell noch unerfahren, aber sie treiben sich im Laufe der Geschichte in immer exzessivere sexuelle Handlungen hinein, die zur Luststeigerung auch vor Mord nicht zurückschrecken.

Zunächst erregt die fromme, schamvolle Marcelle ihre Sinne und Fantasien. Zur Teilnahme an einer Orgie überredet, verliert sie den Verstand, weil sexuelle Handlungen religiös motivierte Ängste in ihr auslösen und ihr Orgasmus eine gewaltige Grenzüberschreitung darstellt. Fortan brauchen die ProtagonistInnen Marcelles Wahnsinn, um ihre Lust zu steigern und zu vollenden. Sie befreien sie aus dem Irrenhaus und sind verantwortlich für ihren Selbstmord. Neben der Leiche schlafen die beiden zum ersten Mal miteinander. Nach diesem Schock des Todes und der damit verbundenen sexuellen Ausschweifung fliehen der Erzähler und Simone mit dem reichen Engländer Sir Edmond nach Spanien.
Er ermöglicht ihnen immer weitere Exzesse, um sich dabei selbst zu befriedigen.

Ein Stierkampf ist Schauplatz eines gewaltigen Orgasmus von Simone, die sich rohe Stierhoden oral und vaginal einverleibt, während der Star-torero von Stierhörnern durchbohrt wird und stirbt. Dabei wird ihm ein Auge ausgestochen. Schließlich überwältigen die drei einen jungen, schönen Priester, zwingen ihn, in den heiligen Kelch zu urinieren, ihn auszutrinken und über Hostien zu ejakulieren. Dann würgt und vergewaltigt ihn Simone bis er im Moment seines Todes zum Orgasmus kommt. Sir Edmond schneidet ein Auge des Priesters heraus und Simone lässt es über ihren Körper gleiten, bis es, an das Auge Marcelles erinnernd, aus ihrer Vulva auf den Erzähler blickt und von Urintränen umflossen wird.
Antonia Ingelfinger

Initiiert, begleitet und durchgeführt wurde diese Zusammenarbeit vom “Institute of Cultural Inquiry” und dem “Robert Blackburn Printmaking Workshop” in New York.
Beteiligte Künstler: Esteban Chavez S., Wei Jane Chir, Andrew Davis, Kelly Driscoll, Edward Fausti, Shigeko Kumabe, Lance Lumar, Peter Th. Mayer, Richard Nelson, Sophie Sanders/Rudzani Nemasetoni, Scherer + Ouporov, Marjorie Van Dyke and Deborah Cullen.

ISBN 1-889917-01-X

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.