Taryn McMahon & Keith Lemley at 55 limited Berlin

 

 

Die Technik der Heliogravüre

Die anspruchsvolle, ja edle Technik der Heliogravüre – von helios (gr.): die Sonne – ist ein heute nur noch äußerst selten verwendetes Verfahren zur Herstellung von Tiefdruckplatten. Dieser fotomechanisch erzeugte Kupferdruck ermöglicht eine exakte und hochwertige
Wiedergabe von Halbtönen. Die so entstehenden Originalgrafiken zeichnen sich durch die Wärme und Fülle ihrer Farbtöne und den eingedrückten Plattenrand aus.
Der unvergleichliche Tonreichtum dieses Verfahrens resultiert aus dem in verschiedenen Dichten gehärteten Gelatinerelief, das die (zuvor mit einer Aquatinta versehene) Metallplatte bedeckt. Beim Ätzen der Platten dringt Säure in feinster, zeitlicher Abstufung in das Kupfer ein und erlaubt so eine besonders nuancierte Ätzung. Dadurch werden die ursprünglichen Zeichnungen in all ihrem Farbreichtum reproduzierbar.

The technique of photogravure

The challenging, even noble, technique of the photogravure is a method to create intaglio plates. It is rarely used today and virtually unknown outside of specialist circles.
The photogravure process – also known as heliogravure, from helios, the ancient Greek word for the sun – requires utmost cooperation between the artist and a highly specialized craftsperson.
This printmaking method is costly and labour-intensive. Photogravure allows even the subtlest hues and most nuanced shadings of the original drawing to be reproduced with particular precision and fidelity, and thus has a sensuous, velvety quality as well as an extraordinary warmth and richness of colour that no other printmaking technique can match. This richness of tone is a result of a gelatine relief squeegieed onto a copper plate (previously covered with an aquatint) and then hardened to different degrees by exposure to UV-light. During the etching process, various concentrations of acid penetrate the metal in very fine gradations, resulting in an especially detailed etched plate.

55 limited – Artist-in-Residence Program

 

 

 

English version: please scroll down

 

Auch im Sommer 2014 bietet 55 limited Artist-in-Residencies an, bei denen ausgewählte erfahrene Künstler die Möglichkeit erhalten, während eines Aufenthaltes in Berlin sowohl die Stadt kennen zu lernen als auch ein Grafikprojekt durchzuführen.

Die Aufenthalte sind zeitlich jeweils auf vier bis fünf Wochen begrenzt. Es besteht die Möglichkeit, ein Zimmer zu mieten (ca. 25 m², komplett möbliert, in großzügiger Altbauwohnung, 4. OG mit Aufzug, zentrale und verkehrsgünstige aber ruhige Lage mit Blick auf den Heinrich-von-Kleist Park, mit eigenem sanitären Bereich, gemeinsame Nutzung von Küche, Wohnzimmer und Dusche / Badewanne; Miete 500.- € warm inkl. Strom und Internet – 17,85 € / Tag).

Blick aus dem Gästezimmer in den Heinrich-von-Kleist – Park.
View of the park.

 

 

 

 

Während dieses Zeitraums wird gemeinsam mit dem jeweiligen Künstler ein Grafik-Projekt (Tief- und Hochdruck, Monoprint) in unserer Werkstatt (10 Minuten zu Fuß) erarbeitet, welches anschließend in der Galerie von 55 limited ausgestellt wird. 55 limited zahlt
50 % der Materialien (Papier, Farbe etc., Kupfer nicht inklusive), bietet fachkundige Hilfe beim Druck der Auflage (maximal 55 Abzüge) und übernimmt die Kosten für Werbung, Internet-Auftritt und Vernissage; im Gegenzug erhält 55 limited bei Verkäufen eine Provision von 60 %. Genauere Informationen auf Anfrage.

c
Der Wohnbereich – Living room

 

 

 

 

 

 

 

Aussagekräftige Bewerbungen bitte mit Lebenslauf und ausführlichen Werkbeispielen
(300 dpi), einem Statement mit genauer Beschreibung des geplanten Arbeitsprojekts sowie Angabe des gewünschten Zeitraums des Aufenthaltes bitte als PDF-Datei an info@55ltd.net einsenden. Einsendungen via Dropbox sind möglich.

 

Die Wohnung liegt in Schöneberg-Nord, verkehrsgünstig und ruhig zugleich, nahe Winterfeld- und Nollendorfplatz, Goltzstraße und “Akazienkiez”.

The room is situated in the north of Schöneberg, both centrally located and calm.

 

 

 

 

 

 

55 limited is offering Artist-in-Residencies in the summer of 2014. The idea is to give selected artists an opportunity to both get to know the city of Berlin and to carry out a printing project (intaglio and relief printing, monoprint) at our workshop (within walking distance).

These stays are limited to a period of four to five weeks and include the possibility of renting a room (approx. 25 m² / 270 sq ft; fully furnished; elevator; convenient, central location on quiet street; view of small park; separate bathroom; shared kitchen, living room and shower / bathtub; € 500 per month, including utilities and Internet – 17,85 € per day).

During their stay, artists realize a printing project at 55 limited’s workshop, which will then be exhibited in our affiliated gallery.

55 limited provides the material (paper, ink etc., copper is not included), offers professional guidance and support in printing the edition, and assumes the costs regarding advertising, Internet presence and the exhibition opening; in return it receives a 60% commission on any sales.

Please submit your application (including a CV, samples of your work at 300 dpi, a brief description of the proposed project and the desired month of your stay) as a PDF file here.

 

Inaugural Exhibition: Miles Lewis at 55 limited

Hervorgehoben

 

 

 

 

 

Miles Lewis, 2013
courtesy Ray Katchatorian

 

The Intaglio Print Studio 55 limited inaugurates its new
gallery-room with an exhibition by Los Angeles-based
emerging artist Miles Lewis.
The first participant of our residency-program, Lewis
shows both older works and prints created in our studio
during his stay in Berlin.
It’s his first European solo-show.

Lewis is interested in the widening of established techniques
of printmaking through contemporary possibilities.
Thus, he combines digital processes with more physically intensive
methods such as photogravure, alternative photography, and a wide
range of other materials, pressed to paper.

 

 

 

 

 

Still Life with Frame
Photogravure, 20 x 24 cm
Edition 20 + 5 E.A.
2013

His subjects match his formal ideas. He reconstitutes and abbreviates
symbols through absurd, humorous, and mysterious accents.
The weight of bricks, the male torso, the allegorical portrait, and the
silhouette-as-ghost all feature as characters.

Lewis was born to a notable California family of performing artists,
including actors Geoffrey and Juliette Lewis and his mother
Paula Hochhalter, a noted cellist. Surrounded by music and dramatic
arts, he developed a profound interest in poetry and philosophy.
It was in visual arts, that Lewis distinguished himself.

He studied at the Valley Art Institute until the age of 18. Within that time,
he began producing linoleum block cuts. After the Institute, he committed
a year to intensive painting and art historical study at the New York Studio
School, in New York City.
In New York he experienced intaglio and aluminum-plate lithography at the
Robert Blackburn Workshop. At 19, he returned to California, inherited his
old school, and has directed it as the Valley Art Studio School, ever since.

 

 

 

 

Body and Mind
Photogravure, 28 x 23 cm
Edition 20 + 5 E.A.
2013

 

This past Spring, he graduated with a degree in Printmaking from the California
State University at Northridge. There, he studied under the painter Victoria Reynolds,
and the painter-printmakers Erik Mark Sandberg and Michelle Rozic. He has worked closely in workshop and exhibition coordination with Xavier Fumat and Daniel Freeman, both printmakers from the legendary Gemini G.E.L. workshop, Los Angeles.
A community educator and curator from the age of 17, he understands printmaking “as a foundation for image-making, through its educational potential as a historical bridge, in an expanding universe of mechanical reproduction.”

Lewis is now organizing the Valley Print Studio, a community printmaking workshop and gallery. This institution will present the artform as the cornerstone of an interdisciplinary foundation in art.

Miles Lewis – Artist-in-Residence

Opening: Friday, September 13, 2013     7 p.m.

Exhibition: September 14 – October 30, 2013
Tuesday through Saturday, 2 to 7 p.m.
and by appointment

Conversation with the artist: Friday, September 20, 2013     4 p.m.

Homepage Miles Lewis
Blog Miles Lewis

Eröffnungsausstellung: Miles Lewis bei 55 limited

Hervorgehoben

 

 

 

 

 

Miles Lewis, 2013
courtesy Ray Katchatorian

 

Die Kupferdruckwerkstatt 55 limited eröffnet ihren neuen
Galerieraum mit einer Ausstellung des Künstlers Miles Lewis
aus Los Angeles.
Erster Teilnehmer unseres Residency-Programms, zeigt Lewis

neben älteren Arbeiten auch im Rahmen seines Berlin-Aufenthaltes
in unserer Werkstatt gefertigte Drucke.
Es ist seine erste Einzelausstellung in Europa.

Lewis interessiert sich für die Erweiterung der etablierten
Tiefdrucktechniken durch zeitgenössische Möglichkeiten.
So kombiniert er Digitaldruck mit körperlich intensiveren Methoden
wie der so genannten Heliogravüre, experimentiert mit alternativer
Fotografie und einer großen Auswahl anderer, auf Papier gedruckter
Materialien.

 

 

 

 

Still Life with Frame
Heliogravüre, 24 x 20 cm
Auflage 20 + 5 E.A.
2013

 

Seine Themen entsprechen dabei ganz seinem Ideengut. Er rekonstituiert
oder verkürzt Symbolik durch absurde, humorvolle oder geheimnisvolle
Akzente; das Gewicht von Ziegelsteinen, der männliche Torso, das
gleichnishafte Portrait, Geistersilhouetten sind alle Teil seiner Metaphorik.

Lewis wurde in eine namhafte Kalifornische Familie darstellender
Künstler geboren, darunter Schauspieler Geoffrey und Juliette Lewis
und Miles Mutter Paula Hochhalter, eine bekannte Cellistin.
Umgeben von Musik und Dramatik, entwickelte er ein tiefes Interesse an
Poesie und Philosophie. Es wurden jedoch die bildenden Künste,
in denen er sich auszeichnen sollte.
Bis zum Alter von 18 studierte er am Valley Art Institute. In dieser Zeit schuf er
Linol- und Blockschnitte. Danach widmete er ein Jahr der Malerei und der Kunstgeschichte an der New York Studio School, New York City.
Im New Yorker Robert Blackburn Workshop erforschte er Tiefdruck
und Lithografie. Mit 19 kehrte er nach Kalifornien und an seine alte
Schule zurück, und leitet sie seither als Valley Art Studio School.

 

 

 

 

Body and Mind
Heliogravüre, 28 x 23 cm
Auflage 20 + 5 E.A.
2013

 

Im vergangenen Frühjahr absolvierte er mit einem Diplom für
künstlerische Drucktechniken an der California State University,
Northridge. Dort studierte er bei der Malerin Victoria Reynolds
und den Malern / Grafikern Erik Mark Sandberg und Michelle Rozic.
Er arbeitete als Werkstatt-Koordinator und Ausstellungskurator
mit Xavier Fumat und Daniel Freeman, beide Drucker beim legendären
Gemini G.E.L.
Workshop, Los Angeles.
Community educator und Kurator seit seinem 17. Lebensjahr, versteht
er die Grafik „als eine Basis der Bilderzeugung, durch ihr erzieherisches
Potenzial als geschichtliche Brücke in einer sich erweiternden Welt der
mechanischen Reproduktion.“

Lewis organisiert nunmehr das Valley Print Studio als Gemeinschafts-
Workshop für Druckgrafik. Dieses Print Studio soll eine Plattform
interdisziplinärer Formen der Kunst darstellen.

Miles Lewis – Artist-in-Residence

Vernissage: Freitag, 13. September 2013, 19:00 Uhr

Ausstellung: 14. September bis 30. Oktober 2013
Dienstag bis Samstag, 14:00 bis 19:00 Uhr
und nach Verabredung

Künstlergespräch: Freitag, 20. September 2013, 16:00 Uhr

Website Miles Lewis
Blog Miles Lewis

 

 

METABOMAN / EAST

 

 

 

Verunsichert durch das sehr vage formulierte Leistungsschutzdingsdums wage ich es trotzdem, Metaboman’s Video auf meine Seite zu stellen. Soll der Kerl mich erwürgen: ich finde sowohl Lied als auch Video gelungen. Wie auf radioeins neulich gehört, scheint in Jena eine recht illustre Elektro-Szene zu existieren, wovon Metaboman ja offensichtlich ein perfektes Beispiel zu sein scheint. Mich begeistert das. Bravo!

http://www.youtube.com/watch?v=kRu0AXB9H3A

Intimidated by the new German Leistungsschutzdingsdums, I still dare to put Metaboman’s video on this my own blog. Shall he strangle me: I love both song and video. As recently heard on radioeins: there seems to be a clever electro-scene in Jena, of which Metaboman is a perfect example. I am enthusiastic. Bravo!