Constantínos Cavafís

Cavafís, dieser zutiefst Griechische Dichter, hat nie in Griechenland gelebt. Es war in Alexandria, der kosmopolitischen, herunter-gekommenen, hybriden Metropole, diesem nervösen und exotischen und exaltierten Stückwerk levantinischer Kultur, in der er – der „alte Stadtdichter“ (Marguerite Yourcenar) – zu Ruhm gelangen sollte.
Sein Werk ist ein „entschieden frauenabgewandtes“ (ibid.), geprägt von lebenslangem Wanken zwischen Lust und Askese und dem Ausdruck seines Konzeptes einer „Kunst für den Künstler“, der sein Werk bewusst nur für sich alleine schafft.

Weiterlesen

“angestarrt” – R. Sheldrake’s 4tes Experiment

 

Unsere Sehnsucht nach dem Unmöglichen

Unsere Faszination von Ereigniszusammenhängen, die nicht den Gesetzen von Raum, Zeit, Kausalität der materiellen Welt entsprechen.

 

 

 

 

 
Stellen Sie sich vor, Sie liegen auf einer Bergwiese in der Sonne, entspannt und mit der Welt in Frieden. Plötzlich hören Sie einen Hilfeschrei – und Ihr Empfinden und Ihre Umwelt verändern sich augenblicklich.

Weiterlesen

Con le Rose nella Bocca – Pasquale

Peter Th. Mayer
Pasquale
Radierung / Etching
30 x 46 cm
Auflage / Edition 55
1996

 

 

 

D’altrui pietoso e sol di sé spiegato
Nasce un vil bruto, che non pena e doglia
L’altrui man veste e la suo scorza spoglia
e sol per morte si può dir ben nato.
Così volesse al mie morta spoglia,
che, come serpe al sasso si discoglia,
pur per morte potria cangiar mie stato.
O fussi sol la mie l’irsuta pelle
che, del suo pel contesta, fa tal gonna
che con ventura stringe sì bel seno,
ch’i’ l’are’ pure il giorno; o le pianelle
che fanno a quel di lor basa e colonna,
ch’i’ pur ne porterei duo nevi almeno.

Michelangelo Buonarroti

 

Juggernaut

Die Götter Indiens blinzeln nie mit den Augen, denn schlössen sie sie, auch nur für kürzeste Zeit, hörte die Erde auf zu sein.

 

 

 

 

 

Hindus, wenn in visueller Kommunikation mit ihren Göttern, praktizieren das so genannte darshana, eine illusorische Interaktion mit den Unsterblichen. Während Manche im Westen die Dinge in einer einzigen Dimension sehen, sieht man sie in Indien in vielen. Das Bild ist gar nicht das, wo der Blick inne hält, sondern vielmehr eine Art Linse, durch die der Blick hindurchgeht.

Weiterlesen

„Die Krone” oder: Karl der Kühne von Burgund

 

Nancy,  5. Januar 1477

Karl der Kühne, Herzog von Burgund, 44, stirbt nach heftigem und blutigem Gefecht in der Schlacht bei Nancy. Quellen zufolge stürzt er sich, angesichts des für ihn und seine Armee verlorenen Kampfes, freiwillig in den Tod. So endet nicht nur sein Traum von Königtum, sondern auch die Existenz seines herrlichen Besitzes: das Herzogtum Burgund.

Weiterlesen