Frühlingsgruppenausstellung – Spring Group Show

English text: please scroll down a little

Die erste Gruppenausstellung bei 55 limited führt ausgesprochen unterschiedliche Ansätze der Radierkunst zusammen und bietet ein aufschlussreiches Panorama der technischen und kreativen Möglichkeiten dieser zunehmend wieder ins Licht tretenden Kunstform.
Auffällig bei diesem Comeback ist die hohe handwerkliche Qualität der aktuellen Arbeiten: man besinnt sich wieder auf die Raffinesse und die Ausdrucksstärke der „schwarzen Kunst.“ Dabei bleibt diese Kunst, durch die Idee der Auflage, durchaus finanzierbar und spricht somit mehr und mehr auch junge Sammler an.
Drei Künstlerinnen stellen diesmal bei 55 limited aus: Marcelle Hanselaar, geboren in den Niederlanden und nun mit ihrem Studio in London etabliert, Stefanie Neumann aus Berlin und Ericka Walker aus Halifax, Kanada. Dieser internationale Kontext entspricht der Idee von 55 limited, gleichermaßen Berliner sowie ausländischen Künstlern und Künstlerinnen ein Forum zu bieten und einen Austausch zu ermöglichen.

Marcelle Hanselaar, überwiegend Autodidaktin, blickt schon jetzt auf eine eindrucksvolle künstlerische Chronik zurück. Geboren in Rotterdam, vielgereist, ließ sie sich in London nieder und entdeckte dort Ende der 90er Jahre die Druckgrafik. Sie hat seitdem mehrere prägnante Serien mit Strichätzung und Aquatinta erarbeitet, die in so drastischer wie sinnlicher Weise die „condition humaine“ oder besser: die „inhumane uncondition“ darstellen. Wagemutige Zeichnungen, Sujets voller Inbrunst sind Hanselaar’s Stärke. Hier stimmt alles und nichts: wildes Verlangen und bondagierte Unfähigkeit, Triebhaftigkeit und Süße, hintersinniges Wohlwollen und maskierter Sadismus: das Panoptikum menschlicher Existenz at its best.
55 limited
zeigt Blätter aus der – teilweise handkolorierten – Serie „we’re all bleeding“ („Wir bluten Alle“) aus dem Jahr 2012.

http://www.marcellehanselaar.com
http://www.millenniumgallery.co.uk/opensecrets/interview.htm

 

 

 

 

 

55 limited Street view

 


Stefanie Neumann
, geboren – zwischen den Meeren – in Schleswig, hat eine bildhafte landschaftliche Poesie, die so diskret wie ausdruckstark ist. Ihre Arbeit ist oft text- bzw. schriftbezogen: Lautréamont, Baudelaire – Poeten des Unbewussten und der Assoziation: Neumann überzeichnet diese Künstler und entwickelt in ihren Arbeiten deren „automatische Schreibweise“ in eleganter Weise weiter.
Ihr Gebrauch der Chine Collé Technik – der Kaschierung – bietet viele Möglichkeiten, in freier Assoziation „Gedankenebenen“ übereinander zu legen. Eine so intellektuelle wie unbewusste Annäherung, die durch den – oft waghalsigen – Gebrauch einprägsamer Farben und geschickter Verbindung von Hoch- und Tiefdruck weiter erhöht wird: ihre Grafiken zwingen zu erstauntem Innehalten und zu Introspektion.

http://www.stefanieneumann.de

 

 

 

55 limited Showroom
courtesy Thomas Völker

 


Ericka Walker
, die dritte im Bunde dieser durchaus politischen und sozialkritischen Künstlerinnen, stammt aus Halifax, Kanada. Ihre eleganten mehrdeutigen Grafiken sind profund anti-patriarchalistisch.
Auch hier wieder die Ambivalenz des menschlichen bzw. weiblichen Verlangens: Selbstbestimmung oder Führung, Meinungsbildung oder Propaganda, Verwirklichung der Freiheit oder Rückzug ins Private. Diese – durchaus nachvollziehbare – Unentschiedenheit kann aber zu keiner Lösung kommen und Walker ist sich dessen durchaus bewusst.
Und in diesem Punkt treffen sich alle drei Künstlerinnen. Klarsinnig, selbstbewusst und talentiert, haben sie es in der Hand, ihre Kunst dahingehend zu gestalten, den Betrachter in künstlerischer Klarheit auf grausame Dissonanzen und üble Ungerechtigkeiten hinzuweisen. Gleichzeitig sind diese Arbeiten allesamt von berührender Schönheit.

http://www.erickawalker.com

 

 

 

 

 

Ericka Walker

 

 

The first Group Exhibition at 55 limited brings together markedly different approaches of the Art of Intaglio and offers an insightful panorama of the technical and creative possibilities of this increasingly visible form of Art.
This comeback is notable for the high quality of the actual work. One is reminded again of the refinement and the expressiveness of the “black art”. At the same time, this art
remains – by means of the edition – quite affordable and thus addresses more and more the young collector.
Three women artists exhibit at 55 limited: Marcelle Hanselaar, born in the Netherlands and presently established with her studio in London; Stefanie Neumann from Berlin; and Ericka Walker from Halifax, Canada. This international context corresponds to 55 limited’s idea of offering a forum to both Berlin-based and foreign artists and of allowing for an exchange. Since 55 limited is as much gallery as it is printmaking workshop, work can be produced as well as be shown on location, which is an especially attractive feature.

 

 

 

Stefanie Neumann,
Marcelle Hanselaar &
Ericka Walker

 

Marcelle Hanselaar, mainly self-taught, can already look back on an impressive artistic record. Born in Rotterdam and much-travelled, she settled in London and discovered printmaking in the late 90s. Since then, she has created several concise series of line etchings and aquatint. Dramatic yet sensual, they represent the human condition, or rather, the “inhumane uncondition.” Bold drawings full of fervour are Hanselaar’s forte. Here, everything and nothing adds up. The panopticum of human existence at its best is on display, showing wild desire and bonded incapability, instinct and sweetness, cryptic benevolence and subtle sadism. 55 limited presents partially hand-coloured prints of the series “we’re all bleeding” from 2012.

http://www.marcellehanselaar.com
http://www.millenniumgallery.co.uk/opensecrets/interview.htm

 

 

Stefanie Neumann

 

Stefanie Neumann, born “between the seas” in Schleswig, possesses a pictorial scenic poetry, which is as discreet as it is expressive. Her work often is text- or typography related. Incorporating words of Lautréamont and Baudelaire, poets of the unconscious and the association, Neumann further develops their “automatic writing” in her work. Her use of the chine collé technique offers many possibilities to overlay levels of thinking in free association, an approach both intellectual and subconscious that is further heightened by her use of audacious colours and the skilled combination of relief printing and Intaglio. Her prints compel astonished pauses and introspection.

http://www.stefanieneumann.de

 

 

 

Ericka Walker

 


Ericka Walker
, the third in this league of quite political and socio-critical artists, originates from Halifax, Canada. Her elegant, ambiguous prints are profoundly anti-patriarchal. The ambivalence of human, i.e. female longing, self-determination or guidance, realisation of liberty or withdrawal into privacy are dealt with. This quite comprehensible irresoluteness won’t lead to a solution, and Walker realises this.
At this point, all three artists meet. Clear minded, self-conscious and talented, they know how to shape their Art so as to point the viewer with artistic articulateness to cruel dissonances and malicious wrongfulness. At the same time, their Art is of touching beauty.

http://www.erickawalker.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.