Stephen College oder: A Ra-ree Show / Fluch oider Seigen?

 

 

 

 

Nur selten bedeuten Drucke den Tod ihrer Erschaffer. Dieser hier (s.o.) abgebildete Druck jedoch tat es, wurde zum Todesurteils seines Erzeugers. Hier wird jetzt gleich die Geschichte dieser Schweinerei aufgedeckt, die Verantwortlichen werden angesprochen, Gerechtigkeit wird  – wie üblich – ertailt. Eine Streitschrift der Red.

Der Fall Stephen College: britischer, kritischer Zeitgenosse, Beobachter und Teilnehmer der üblichen Amusements einer Großstadt (London, der wohl weltumspannnensten Stadt Europas, ja dieses Planeten, damals) und, so sagt man, gewiefter Geschäftsmensch,

 

kurz: ein Voyeur – ist typisch für die moralische Verkommenheit heterosexueller Individuen. Politischer Aktivist (“protestant joiner”), wurde College 1681 wegen Hochverrats gegen Karl II. von England angeklagt, verurteilt, erhängt, gevierteilt. Seine Reste schmiss man in den Fluss.

 

Bei seinem Schauprozess in Oxford dienten verschiedene seiner Kupferstich-Cartoons als inkriminierende Beweismittel, von denen als das berüchtigste Blatt das so genannte
“A Ra-ree Show” galt. Es zeigt den König als fahrenden Schausteller, seine Wunderkiste (das Parlament) auf dem Rücken tragend, unterwegs nach Oxford, wo er dann, unter schlagfesten Angriffen auf seine Person, zusammenbricht. Das kann ihm nicht gefallen.

Das Cartoon – mit einem doppelgesichtigen König – ist also per se schon recht “freaky”. Hinzu kommt eine Erfindung, die der Abbildung einen neuen, gefährlichen Aspekt verleiht:
College’s Bettler-König trägt einen Mantel, der, wenn man genauer hinsieht, mit Frauengesichtern bedeckt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Bildidee stammt von den Anamorphosen des 16ten Jahrhunderts, insbesondere die eines Arcimboldo, bei denen – zum Beispiel – das Portrait eines Gärtners aus Gemüse und Pflanzen zusammengesetzt ist.
Der König von England wird hier als “womanizer”, als Frauenheld gebrandmarkt, was ihm offensichtlich gar nicht behagte.

Unter Verwendung des Artikels von Grantham Turner, “Print quarterly” Number 4, Volume XXIX, p. 426

Hierzu auch: B. J. Rahn, `A Ra-ree Show – a Rare Cartoon: Revolutionary Propaganda in the Treason Trial of Stephen College´, in Studies in Change and Revolution: Aspects of English Intellectual History, 1640 – 1800, edited by P. J. Korshin, Menston, 1972, pp. 78 – 98.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.